Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH
Bei der Konzepterstellung zur Fortbestehensprognose sind laut Groß/Amen alle Alternativen zu berücksichtigen. Hierzu zählen:

  • Fortführung des Unternehmens in bestehender Form
  • Fortführung im Wege der übertragenen Sanierung
  • Weiterführung des Unternehmens nur in wesentlichen Teilbereichen
  • Aufnahme strategischer Partner
  • Unternehmensverkauf
  • Teilliquidation
  • Liquidation insgesamt

 
Fortbestehensprognose - Anforderungen des BGH
Von diesen Handlungsalternativen wird für das Fortführungskonzept nach Prüfung und Beurteilung das beste Szenario gewählt. Liegt hingegen für das Krisenunternehmen überhaupt noch kein konkreter Sanierungsplan vor, so kann von der zuverlässig begründeten Aussicht auf das Gelingen eines Sanierungsplans keine Rede sein.
 

Unternehmenskonzept nach IDW-Standard – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

Aus Sicht der verschiedenen Handlungsalternativen ist dann ein vollständiges Unternehmenskonzept zu erstellen. Diese sollte aus Gründen der Nachvollziehbarkeit entsprechend dem Vorschlag des IDW gegliedert werden:

  • Beschreibung des Unternehmens
  • Analyse des Unternehmens mit Krisenursachenanalyse und Lagebeurteilung
  • Leitbild des sanierten Unternehmens
  • Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens
  • Planverprobungsrechnung

 

Anforderungen an die Fortbestehensprognose – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

Nach Auffassung von Kirchhof ist neben der Erstellung eines Finanzplans auch noch ein Ertragsplan erforderlich und nachzuweisen, daß auch Erträge erwirtschaftet werden können. In diese Richtung tendiert auch der II. Senat des BGH. Der BGH spricht dort von der Überlebensfähigkeit des Unternehmens. Dies enthält implizit die Annahme, daß das Unternehmen von sich aus überlebensfähig ist. Dies wiederum setzt langfristig voraus, daß positive Erträge erzielt werden. Andernfalls ist das Unternehmen bei bestehender Inflation nicht in der Lage, nach Verbrauch des Anlagevermögens Ersatzinvestitionen zu tätigen. Dies würde zum “Aus” für das Unternehmen führen.
Hinweis: Nach Auffassung von Wokf handelt es sich bei dem Überschuldungsstatus nebst Fortbestehensprognose um ein Nebenbuch iSd HGB. Dementsprechend ist er schriftlich zu erstellen und zu dokumentieren.
 

Beweislast trägt Geschäftsführung – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

Die Beweislast für die positive Fortführungsprognose trägt im Haftungsprozess die Geschäftsleitung. Im Zweifel ist der Liquidationswert anzusetzen, da gemäß § 19 Abs. 2 Satz 2 InsO die Fortführung den Ausnahmefall darstellt. Eine Beweislastentscheidung (“non liquet”) geht zulasten der Geschäftsführung.
Einen Überblick zu den S+P Projekten finden Sie direkt in unserem Informationsblog Referenzen.
 

S+P Leistungsangebot als Gutachter – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

  • Rating-Analyse und Rating-Optimierung für günstige Zinsen
  • Neustrukturierung der Passivseite und Umfinanzierungen
  • Optimierung von Kapitalstruktur und Kosten
  • Finanzplanung und Liquiditätsbedarfs-Ermittlung
  • Unternehmensbewertung gemäß IDW-Standard S1
  • Restrukturierungs- und Sanierungsgutachten gemäß IDW-Standard S6
  • Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände gemäß IDW-Standard S5

 

S+P Leistungsangebot für Rechnungswesen und Controlling – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

  • Produkterfolgsrechnung
  • Kalkulation und Deckungsbeitragsrechnung
  • Wachstumsorientierte Steuerungsinstrumente
  • Finanz- und Liquiditätsplanung
  • Working Capital-Analyse und Steuerung
  • Erstellen von Bankberichten für Kreditentscheidungen
  • Business- und Ratingplanungen

 

S+P Leistungsangebot zur Personalentwicklung – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH
  • Ziel- und Führungssystem
  • Aufbau einer transparenten Führungsorganisation
  • Anwendung wirksamer Führungsinstrumente
  • Einführung eines Zielsystems mit SMART
  • System zur regelmäßigen Mitarbeiterbeurteilung
  • Neue Systeme zur Entlohnung und Mitarbeiterbeteiligung
  • Personalsuche und Personalauswahl für Fach- und Führungskräfte
  • Nachfolgersuche

 

S+P Leistungsangebot zu Vertrieb mit System – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH
  • Aufbau einer straffen Vertriebsorganisation
  • Auswahl von passenden Vertriebskanälen
  • Schulung der Vertriebsmitarbeiter für erfolgreiche Verkaufsgespräche
  • Einführung von Führungsinstrumenten zur Steuerung des Vertriebs

 

S+P Leistungsangebot zu Interim Management und Management-Begleitung – Fortbestehensprognose – Anforderungen des BGH

  • Unterstützung bei der Unternehmens-Steuerung – Vorbereitung von Bankverhandlungen
  • Management auf Zeit und Umsetzungsbegleitung
  • Unternehmensbewertung
  • Nachfolge-Suche und gesellschaftsrechtliche Regelungen
  • Begleitung und Organisation des Unternehmensverkaufs
  • Organisation und Tätigkeit als Beirat

 

S+P Leistungsangebot Banken, Finanzdienstleister, Factoring, Leasing, Versicherungen, Pensionsgesellschaften und Fondsgesellschaften
  • SP-Studien – SP-Tools – SP-Checks
  • Asset Management und Depot A-Lösungen
  • Umsetzung der neuen MaRisk-Anforderungen an die Rating und Kreditanalyse bei Eigenanlagen
  • Ausarbeitung alternativer Lösungswege für ein erfolgreiches Depot A-Management
  • Vertriebsmanagement
  • Aufbau einer vertriebsorientierten Kreditanalyse
  • Einfache Produkte für das Privatkunden- und Firmenkundengeschäft
  • Mehr Beratungskompetenz durch Unternehmer-Gespräche
  • Risikomanagement & Compliance
  • MaRisk – Compliance
  • Risikocontrolling – Funktion
  • Risikotragfähigkeitskonzepte
  • Risikoszenarien und Stresstests
  • MaRisk – CRD IV – CRR – MaComp – AIFM
  • Geldwäsche & Fraud
  • Führung & Personalentwicklung
  • Strategisches Personalrecruiting
  • Entwicklung von Weiterbildungskonzepten – Seminare –Inhouse – Weiterbildungen

 

Fortbestehensprognose