MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL
Besuchen Sie unser Seminarangebot direkt mit einem Klick. Hier kommen Sie direkt zu Ihrer persönlichen S+P Beratung

  • Neuerungen zur Auslagerung von Kernbankbereichen und wichtigen Kontrollbereichen
  • Säule I-plus-Ansatz: SREP und Risikotragfähigkeit
  • Datenaggregation und Risikoberichterstattung – Umsetzung von BCBS 239
  • Liquiditätssteuerung: Refinanzierungsplan und Diversifikation auf dem Prüfstand
  • Neue Reportingpflichten für die Markt- und Handelsbereiche sowie die Interne Revision
  • Neue Anforderungen an die Votierung von Bankanleihen im Depot A
MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

MaRisk 2016 – SREP – TLAC/MREL – BCBS 239 – S+P Seminare

 

Zielgruppe – MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

Vorstände und Geschäftsführer bei Banken, Finanzdienstleistern, Leasing- und Factoring-Gesellschaften Führungskräfte und Spezialisten aus den Bereichen Treasury und Risikocontrolling
 

Ihr Nutzen – MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

> MaRisk 2016: Vereinfachungen und Erleichterungen gezielt nutzen
> SREP und Risikotragfähigkeit
> TLAC/MREL: Neue Anforderungen bei der Kreditvotierung im Depot A
> MaRisk 2016 und SREP: Liquiditätsmanagement auf den Prüfstand
 

Ihr Vorsprung – MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL
Jeder Teilnehmer erhält mit dem Seminar folgende S+P-Produkte:
+ S+P Checkliste „Umsetzung der MaRisk 2016“
+ Leitfaden für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation (Umfang ca. 50 Seiten)
+ S+P Fragenkatalog zu §25c KWG: Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung
+ S+P Test Auslagerungsmanagement
+ SREP im Überblick
 

Mit einem Klick zum Seminar MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL

Für genauere Informationen zum Seminar MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL  klicken Sie bitte hier, oder kontaktieren Sie uns unter:
Telefon: +49 (0) 89 / 452 429 70-100
Fax: + 49 (0) 89 / 452 429 70 299
E-Mail: service@sp-unternehmerforum.de
 
 
Programm

MaRisk 2016: Vereinfachungen und Erleichterungen gezielt nutzen

> Neue Anforderungen der MaRisk 2016 im Überblick
> SREP: Auswirkungen auf die Risikotragfähigkeit und das Geschäftsmodell
> Handlungsoptionen, um auf Säule I-plus-Aufschläge zu reagieren
> Einführung von Cooling off-Perioden für Wechsel zur/in die Interne Revision
> BT 3.4 neu: Berichterstattung der Markt- und Handelsberichte
> BT 3.5 neu: Berichterstattung des zentralen Auslagerungsmanagements
> Vierteljährlicher Gesamtbericht der Internen Revision: Darstellung der wesentlichen Feststellungen
Die Teilnehmer erhalten:
+ S+P Checkliste „Umsetzung der MaRisk 2016“
+ Leitfaden für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation (Umfang ca. 50 Seiten)
 

SREP und BCBS 239: Das Wichtigste auf einen Blick

> Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation: auf was kommt es an!
> SREP: Auswirkungen auf die Strategie und das Geschäftsmodell
> Anforderungen an Datenmanagement, Datenqualität und Aggregation von Risikodaten
> Risikosteuerung- und Risikocontrollingprozesse für IT-Risiken
S+P Fragenkatalog zu §25c KWG: Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung
+ S+P Leitfaden: Self Assessment für den Aufsichtsrat/Verwaltungsrat
+ S+P Check: Einsatz von Informationstechnologie
 

MaRisk 2016 und TLAC/MREL: Neue Anforderungen bei der Kreditvotierung

> Neue Vorgaben für die Analyse der Kapitaldienstfähigkeit
> Forbearance: Berücksichtigung von Zugeständnissen zugunsten des Kreditnehmers
> Intensivbetreuung oder Sanierung? Anforderungen an den Votierungsprozess
> Neue Risikobeurteilung bei Emittentenlimiten mit dem Fokus Banken erforderlich!
> TLAC/MREL: Neue Anforderungen an Votum und Spreadanalyse bei Bankanleihen – Anpassung der Depot A – Strategie
 
 

MaRisk 2016: Umsetzung der neuen Anforderungen bei der Kreditvotierung

> Anforderungen der MaRisk 2016 an die Steuerung der Liquiditätsrisiken
> Anforderungen an den Liquiditätsstatus, die Liquiditätsplanung sowie die Liquiditätssteuerung
> Diversifikation der Refinanzierungsquellen und der Liquiditätsreserven
> Refinanzierungsplan: Verzahnung von Strategie, Risikoappetit, Geschäftsmodell und Überlebenshorizont
> Bemessung der Liquiditätsreserven in normalen Marktphasen und in Stressphasen
> ALMM: 6 Monitoring-Kennzahlen zum Liquiditätsprofil
> Reporting zu Asset Encumbrance, Liquiditätssituation, außerbilanzielle Gesellschaftskonstruktionen, Ergebnisse der Stresstests sowie Notfallplan für Liquiditätsengpässe
 

Referenten & Fachbereiche

Fachbereich Depot A-Management und Compliance
Herr Achim Schulz gründete Schulz & Partner im Jahr 2007. Er berät seit 22 Jahren Banken, Versicherungen sowie Leasing- und Factoringgesellschaften. Zu den wesentlichen beruflichen Stationen zählen die Bankenprüfung, Bankenberatung sowie die Mittelstandsfinanzierung und Unternehmensberatung. Von 2000 bis 2006 leitete er das operative Bankgeschäft als Vertriebs-, Handels- und Sanierungsvorstand bei Regionalbanken.
 
 

Teilnehmer haben auch folgende Seminare gebucht:

MaRisk- Compliance im Fokus der Bankenaufsicht – Umsetzung der neuen Anforderungen aus den MaRisk 5.0,CRD IV, §25 KWG neu
MaRisk-Compliance –  Aufbauseminar für Compliance Officer Risk-Assessment – IKS-Schlüsselkontrollen – Compliance-Reporting
Depot A – im Fokus der Bankenaufsicht –  Beurteilungsstandards, Checklisten und Musterbeschlüsse Rating-Plausibilisierung und zuverlässige Kreditanalyse im Depot A
Geldwäsche update Neuerungen 2016 – sichere Geldwäscheprävention – Risiko-Workshop
Professionelles Projektmanagement – Erfolgreiche Projektumsetzung in der Praxis

Wir haben Ihr Interesse geweckt?
Dann kontaktieren Sie uns:
Telefon: +49 (0) 89 / 452 429 70-100
Fax: + 49 (0) 89 / 452 429 70 299
E-Mail: service@sp-unternehmerforum.de
Sie haben bereits konkrete Vorstellungen? Nutzen sie dieses PDF als Anfragefax.
…..

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL und Compliance & Geldwäschebeauftragter

Training Geldwäschebeauftragter: Geldwäsche und Fraud – Basisseminar
Training Geldwäschebeauftragter: Geldwäsche und Fraud – Aufbauseminar
Training Geldwäschebeauftragter: Geldwäsche & Fraud – Update
Training Geldwäschebeauftragter: Geldwäsche & Fraud – Forum
Training Geldwäschebeauftragter: Gefährdungsanalyse – Prüfung 2014/2015
Training Geldwäschebeauftragter: Aufbauseminar – Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität
Training Compliance: MaRisk-Compliance – WpHG-Compliance – Vertriebsbeauftragter
Training Compliance: Compliance
Training Compliance: Compliance für Vertriebsbeauftragte
Training MaRisk Compliance: Neue Compliance-Funktion gemäß MaRisk
Training MaRisk Compliance: Compliance im Fokus der Bankenaufsicht
Neu als AuslagerungsbeauftragterZentrales Auslagerungsmanagement nach MaRisk
 

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL und Depot A Management und Asset Management

Training Depot A: Depot A im Fokus der Bankenaufsicht
Training Depot A: Depot A Management: Kompaktwissen für die Niedrigzinsphase
Training Depot A: Depot A Management
 

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL und MaRisk – CRD IV – CRR

Training MaRisk: Neue MaRisk – CRD IV – CRR – §25KWG neu
Training MaRisk: MaRisk-konformes Verrechnungssystem für Liquiditätskosten
Training MaRisk: Neue MaRisk
Training MaRisk Compliance: Neue Compliance-Funktion gemäß MaRisk
 

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL und Neue Angebote

Zertifizierungslehrgang: Zertifizierung Geschäftsführer – Vorstand
Zertifizierungslehrgang: Zertifizierung Compliance Officer
Zertifizierungslehrgang: AML & Fraud Officer
Zertifizierungskurse: Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer
Zertifizierungskurse: Zertifizierter Compliance Officer
Zertifizierungskurse: Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter
GmbH-Geschäftsführer – Seminar GmbH-Geschäftsführer Rechte und Pflichten
GmbH-Geschäftsführer – Seminar Rechte und Pflichten des GmbH-Geschäftsführers
Zertifizierungskurs – Zertifizierung Projektleiter
Zertifizierungskurs – Zertifizierung Vertriebsleiter
Zertifizierungskurs – Kommunikation und Führung mit System

MaRisk 2016 – SREP – BCBS 239 – TLAC/MREL